Die Tscherkessen sind die frühesten bekannten Ureinwohner des Kaukasus und waren einst das zahlreichste und wichtigste Volk des nördlichen Kaukasus. In Europa bekannt unter den Namen "Tscherkessen" nennen sie sich selber "Adyge".

Weiterlesen ...

„Adyge Xabze“ ist bei den Tscherkessen der Inbegriff für ihre Traditionen und ihre Lebensweise. Es ist ein Ehrenkodex, welches auf  gegenseitiger Achtung und Respektierung basiert und vor allem Verantwortung, Disziplin und Selbstbeherrschung voraussetzt.

Weiterlesen ...

Obwohl die Tscherkessen schon im 5.Jahrhundert zum Christentum bekehrt wurden, wovon sie aber sehr wenig beeinflusst wurden, verehrten sie Naturgötter.
Wie alle Naturvölker pflegten auch die Tscherkessen einen respektvollen Umgang mit der Natur.

Weiterlesen ...

Das ursprüngliche Siedlungsgebiet reichte eins bis ans Asowsche Meer und umfasste die Steppen des heutigen südlichen Russlands. Durch Kriege und Völkerwanderungen wurden die Tscherkessen immer weiter nach Süden zurück gedrängt.

Weiterlesen ...

Die tscherkessische Sprache besteht aus zwei verschiedenen Dialekten/Mundarten, dem West-tscherkessischen (adygejisch) und Ost-tscherkessischen (kabardinisch). Man geht davon aus,

Weiterlesen ...