Die tscherkessische Sprache besteht aus zwei verschiedenen Dialekten/Mundarten, dem West-tscherkessischen (adygejisch) und Ost-tscherkessischen (kabardinisch). Man geht davon aus,

dass sich das Ost-tscherkessische im 13.-14.Jahrhundert von der gemeinsamen tscherkessischen Sprache getrennt hat.

Gemeinsam mit den Abchasen und Abazinern gehören sie zu adyge-abchasichen Sprachfamilie und bilden damit den nordwestlichen Zweig der kaukasischen Sprachfamilie.

Das West-tscherkessische ist in der Autonomen Republik Adygeja die offizielle Sprache. Das Ost-tscherkessische wiederum in Kabardino-Balkarien und in Karatschai-Tscherkessien.
Da das Ost-tscherkessische weniger Laute als das West-tscherkessisch besitzt, ist es für den Ost-tscherkessisch Sprechenden schwieriger das West-tscherkessisch zu verstehen, umgekehrt jedoch ist es einfacher. Nach ihrer Sprache befragt, geben alle die Antwort adygejisch zu sprechen. Daher ist es irreführend die tscherkessische Sprache in adygejisch und kabardinisch zu unterteilen. Die Unterteilung in West-tscherkessisch (adygejisch) und Ost-tscherkessisch (kabardinisch) ist sinnvoller.

Die Tscherkessen besitzen keine eigene Schrift. Mit der Islamisierung war ihre Schriftsprache arabisch. Anfang des 20.Jahrhunderts bediente man sich dem lateinischen Alphabet. Seit 1937/38 wird das kyrillische Alphabet mit einigen Ergänzungen benutzt. Bis heute gibt es kein einheitliches Alphabet der Tscherkessen. Man bedient sich zwei verschiedener Alphabete. Das des West-tscherkessischen, welches hauptsächlich auf den temirgoischen Dialekt aufgebaut ist und das des Ost - tscherkessischen, dem kabardinischen Dialekt.




Irfan Genel

Quellen:
- Shawket Mufti.: Die Sprachwissenschaft des Tscherkessischen, Heidelberg 1978
- Murat Papsu.: Çerkes dillerine genel bakis - Nart Dergi März /April 2003